eurogoo.de - Ihr Reiseportal für West-, Nord- und Südeuropa
Merkzettel (128)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9436 - 30 19 134
Mo-Fr. 9-18 Uhr

MS PLANCIUS: Ostgrönland und Polarlichter

  • Island
  • Expeditionen

Reise Nr. 9514

Akureyri - Danmarks - Kap Hofmann Halbinsel - Scoresbysund - Ittoqqortoormiit - Akureyri

Ostgrönland gehört zu den wenigen Gebieten weltweit, die noch über eine unberührte Natur verfügen. Die Berge in dieser Region erheben sich bis zu 3.700 Meter hoch und dennoch finden wir hier einen weiten Horizont und grenzenlose, beeindruckende Natur. Hier befindet sich außerdem der größte Fjordkomplex der Erde, der Scoresbysund. Im Inneren des gewaltigen Systems herrscht ein geschützteres Klima als an der Küste. Die Auswirkungen erleben wir in der unterschiedlichen Landschaft und Vegetation. Bei unseren Landgängen genießen wir die bereits herbstliche Färbung der Tundren in Verbindung mit den Farben der Gletscher des Inlandeises, deren Zungen an einigen Stellen riesige Eisberge in den Fjord kalben.

    MS PLANCIUS: Ostgrönland und Polarlichter

    Reiseverlauf:

    1. Tag: Hinflug

    Flug von Frankfurt nach Keflavik auf Island. Transfer zum Hotel in Reykjavik und Übernachtung.

    2. Tag: Einschiffung

    Am Morgen Abholung vom Hotel und etwa sechsstündige Busfahrt in den Norden Islands, nach Akureyri. Einschiffung auf unser Expeditionsschiff und Anker lichten.
    FA

    3. Tag: Auf See

    Während unserer Fahrt durch die Dänemark-Straße, die Grönland von Island trennt, haben wir bereits erste Gelegenheit, die arktische Tierwelt zu beobachten. Uns begleiten Tölpel, Alken und Eissturmvögel, vielleicht auch Delfine und Orcas. Wahrscheinlich schon am Abend sichten wir um Kap Brewster herum die ersten uns entgegengleitenden majestätischen Eisberge.
    FMA

    4. Tag: Volquart Boons Küste

    Die raue, mit Gletschern bedeckte Ostküste Grönlands ist erreicht. Wir unternehmen eine erste Tour mit dem Zodiac entlang der imposanten Gletscherfronten und einen ersten Landgang in der Nähe eines Gletschers. Bei Danmarks Ø (Insel) sind die Ruinen einer vor 200 Jahren verlassenen Inuit-Siedlung zu sehen. Die kreisförmig angeordneteten "Zeltsteine" markieren die Sommerhäuser, während man die Winterhäuser etwas näher am Kap sehen kann. Es ist alles in einem erstaunlich guten Zustand, so dass man an den Häusern noch immer die einfachen, aber wirkungsvollen Warnanlagen für Eisbären ausmachen kann. Unsere Fahrt fürhrt uns weiter durch das wundervolle, mit Eisbergen gefüllte, Fjordsystem Richtung Westen.
    FMA

    5. Tag: Kap Hofmann Halvø

    Heute gehen wir auf der Kap Hofmann Halbinsel an Land, ein Platz, um möglicherweise die urtümlichen Moschusochsen zu sichten. Bei weiteren Anlandungen fällt uns die außergewöhnlich schöne Landschaft auf, die gerade jetzt im Herbst durch Flechten und Moose in wunderbare Farben getaucht ist. Wir dringen weiter in das verzweigte Fjordsystem des Scoresbysundes vor und genießen den Kontrast der Farben; an Land die herbstliche Färbung vor dem Hintergrund der dunklen Berge und der kalten, blauen Färbung der im Fjord treibenden Eisberge.
    FMA

    6. - 7. Tag: Scoresby Land

    Auf unserem Weg zum Südkap im Scoresby Land passieren wir gewaltige Eisberge, einige mehr als 100 Meter über der Wasseroberfläche und mehr als einen Kilometer breit. Einige von ihnen sind auf Grund gelaufen, denn der Fjord ist hier nur 400 Meter tief. In der Nähe des Südkaps sehen wir Ruinen der Winterhäuser aus der Thule-Kultur, in denen teilweise mehr als zwanzig Menschen gelebt haben, Grönlandwale gejagt und deren Wirbel zum Hausbau genutzt haben.
    FMA

    8. Tag: Ittoqqortoormiit

    Am Morgen unternehmen wir Landgänge an der Südküste von Jameson Land, in dessen herbstlicher Landschaft wir die Tierwelt bei ihren Wintervorbereitungen beobachten können. Am Nachmittag erreichen wir Ittoqqortoormiit. Die Siedlung ist mit ca. 450 Einwohnern die größte Siedlung im Scoresbysund und die nördlichste in Ostgrönland. Anschließend geht es wieder Richtung Süden und im größten Fjordsystem der Erde erleben wir erstaunliche Landschaften. Am Abend halten wir Ausschau nach den mystischen Nordlichtern.
    FMA

    9. Tag: Auf See

    Den gesamten Tag auf See halten wir Ausschau nach großen Walen und Zugvögeln. In der Nacht bestaunen wir bei guten Verhältnissen die Aurora Borealis (Nordlichter).
    FMA

    10. Tag: Akureyri

    Der Norden von Island ist wieder erreicht. Ausschiffung und Verabschiedung von unserem Expeditionsteam. Mit dem Bus queren wir erneut die Insel aus Feuer und Eis und erreichen am Abend unser Hotel in Reykjavik.
    F

    11. Tag: Rückflug

    Am Morgen Transfer zum Flughafen nach Keflavik und Rückflug nach Frankfurt.
    F

    H?hepunkte:

    • PolarNEWS-Leser-Kreuzfahrt mit deutschsprachiger Reisebegleitung
    • Bordsprache: Englisch / Deutsch
    • von Island an die ostgrönländische Küste und wieder zurück
    • gewaltige Gletscher, Fjorde und Eisberge
    • beste Reisezeit, um erste Nordlichter zu sichten

    Im Reisepreis enthalten

    • Linienflüge mit ICELANDAIR ab/bis Frankfurt inkl. Steuern und Gebühren
    • innerdt. Bahnanreise Rail & Fly (2. Kl.)
    • Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord
    • je eine Übernachtung in Reykjavik vor/nach der Seereise lt. Tourverlauf
    • alle Landgänge und Zodiacfahrten während der Seereise
    • Transfers von Reykjavik nach Akureyri und zurück
    • PolarNEWS - Reisebegleitung ab/bis Deutschland
    • erfahrenes Expeditionsteam an Bord
    • informative Vorträge zu Flora, Fauna & Gebiet
    • Gummistiefel für die Dauer der Kreuzfahrt
    • Reisehandbuch, Reiserucksack

    • Mindestteilnehmerzahl: 70
    • Maximale Teilnehmerzahl: 116

    Weitere Island Reisen